Wie in jeder Sportart ist auch die Geschichte des Tischtennis gespickt mit Rekorden. Sie reichen von sportlichen Spitzenleistungen bis hin zu Kuriositäten, die erstaunen. Um einige Superlative und denkwürdige Momente in dieser schönen Sportart soll es im Folgenden gehen.

Rekorde und Spitzenleistungen im Tischtennis

1. Zum Beispiel folgender Rekord kann nur verwundern: Er wurde zwischen dem 14. und 21. April 1985 von Uwe Geiger und Thomas Opiol aufgestellt. Die beiden trugen in sieben Tagen ein einziges Match aus. Mit einer Dauer von 168 Stunden stellten sie den Rekord für das längste Tischtennisspiel aller Zeiten auf.

2. Es geht noch krasser: Den Rekord für den längsten Ballwechsel in der Geschichte des Tischtennis halten nach wie vor Koji Matsushida und Hiroshi Kamura-Kittenberger. Die beiden schlugen im Jahr 2006 den Ball unglaubliche acht Stunden, 34 Minuten und 29 Sekunden lang hin und her.

3. Schnell, schneller, am schnellsten: Unter diesem Motto spielten wohl die englischen Schwestern Jackie Bellinger und Lisa Lomas, als sie am 7. Februar 1993 in Ipswich sage und schreibe 173 Ballkontakte hatten. Das sind fast drei Ballwechsel in einer Sekunde.

4. Im Jahr 1997 wurde der Schwede Jan-Ove Waldner ein verdienter Tischtennis-Weltmeister. Er gewann das Turnier ohne einen einzigen Satzverlust. Bei insgesamt sieben Spielen ist das eine mehr als bemerkenswerte Leistung.

5. Dagegen ist Fred Perry ein Multitalent, wie man ihn nicht alle Tage vorfindet. Der Brite gewann 1929 den Weltmeistertitel im Tischtennis. Später sattelte er auf Tennis um. Von 1934 bis 1936 gewann er drei Jahre in Folge das renommierte Turnier in Wimbledon. Nach seiner Sportkarriere schrieb er Modegeschichte, indem er ein nach ihm benanntes Modelabel gründete.

6. Jörg Roßkopf gehört zweifellos zu den besten deutschen Tischtennis-Spielern aller Zeiten. Kein anderer deutscher Spieler begann seine Profilaufbahn früher. Roßkopf war neun Jahre alt, als er seinen ersten Profivertrag unterschrieb. Chapeau!